Inov-8 Trailtalon 250

Inov-8 Trailtalon 250

 

Trailtalon 250 – neue Allroundwaffe aus dem Hause Inov-8

 

Nachdem ich den Trailtalon 250 nun über 60km getestet habe wird es langsam Zeit, ein erstes Urteil über den offiziellen Nachfolger des Race Ultra 270 zu fällen.

 

Aufbau/ allgemeine Infos:

Der Trailtalon bringt in Größe 45,5 knapp 280 Gramm auf die Küchenwaage. Er zeichnet sich durch eine sehr minimalistische Bauweise und eine äußerst flexible Sohle aus. Die Sprengung beträgt 4mm.

Wie nicht anders von einem Schlappen der britischen Trailschuhschmiede Inov-8 erwartet, bietet der Schuh eine komfortable Zehenbox und ist damit bestens für Läufer mit breitem Vorfuß geeignet.

Zudem zeichnet er sich durch einen sicheren Fersenhalt aus - hierauf habe ich bei meinen Testläufen penibel geachtet, denn im Vorgänger Race Ultra fand ich keinen Halt und hatte deshalb Bedenken.

Die Stollen sind weitläufiger und grober angeordnet, als es beim Race Ultra der Fall war. Neben einem erhöhten Grip auf feuchten Untergrund wurde damit die Gefahr minimiert, dass sich die Stollen mit Matsch zusetzen – wofür das Profil des RU in meinen Augen anfällig war.

 

Für sein geniales Schnürsystem erhält der Trailtalon von mir  die Schulnote 1, denn dank der aufgerauten Schnürsenkel kann man den Schuh kinderleicht und bombenfest justieren – lästiges Nachschnüren, weil mal wieder irgendwas nicht richtig sitzt, kann man sich mit dem Trailtalon zum Glück ersparen.

Inov-8 Trailtalon 250

Laufeigenschaften:

Dieser Schuh verleitet mit seinem federleichten Gewicht zum Tempomachen, er will es krachen lassen auf den Trails und bringt pure Lauffreude. Wer gemütlich über die Trampelpfade schlappen möchte, sollte zu einem anderen Modell greifen.

Durch seine minimale Bauweise liefert der Trailtalon eine sehr direkte Rückmeldung vom Untergrund, regt damit das propriozeptive System an und drängt den Läufer in einen natürlichen Bewegungsablauf. Natural-Running-Freunde werden definitiv ihren Spaß darin haben!

 

Inov-8 Trailtalon 250

Bodenhaftung:

Ich habe den Trailtalon bisher ausschließlich auf Mittelgebirgstrails getestet und außer Schlamm keinen Untergrund gefunden, der dem Schuh wirklich etwas anhaben kann. Auf Waldboden geht der Gute ab wie Schmitz Katz, auf Schotter und Asphalt hat er sich ebenfalls ordentlich geschlagen und überzeugt durch ein rundes Abrollverhalten. Allerdings tut man auf steinigem Untergrund gut daran, die Schritte mit Bedacht zu wählen, denn aufgrund der spartanischen Sohle verzeiht er nicht jeden Fehltritt. Wer den Komfort erhöhen möchte, der kann die hauchdünne Einlegesohle ganz einfach durch ein dickeres Exemplar ersetzen. Da der Schuhtick bei vielen Trailrunnern ja schlimmer ist als bei unseren Frauen, findet ihr sicher eine Einlegesohle aus einem anderen Schlappen, die in den Trailtalon passt.

Seine Grenzen findet der Grip natürlich in extrem matschigen Terrain - wie bereits angedeutet. Wenn man mit richtig Speed in schlammige Wegpassagen reinbrettert, beginnt der Trailtalon zu schwimmen. Es kann allerdings auch nicht der Anspruch eines Allrounders sein, auch in extrem nassen Verhältnissen zu glänzen – dafür hat Inov-8 andere Spezialisten im Schuhregal.

Wie sich der Trailtalon in alpinen Verhältnissen schlägt, kann ich derzeit nur mutmaßen. Die Prognose fällt allerdings vielversprechend aus, denn auf den Hunsrücktrails habe ich mit dem Treter viele Pfade beackert, die mit Schieferstein durchsetzt waren. Die Sohle wirkte auch auf feuchten Felsen sehr griffig.

 

Fazit:

Der Trailtalon 250 ist eine absolute Allroundwaffe und fühlt sich in fast allen Einsatzgebieten pudelwohl. Er ist in meiner persönlichen Rangliste gerade dabei, den Inov-8 Terraclaw als Lieblingsschuh abzulösen. 

 

Wessen Füße sehr gut an minimalistisches Schuhwerk gewöhnt sind, kann diesen Schuh nach meiner Einschätzung bis zur Marathondistanz tragen. Mein längster Testlauf ging über 3 Stunden, für diese Dauer bot er ausreichend Komfort und es wäre sicher noch was hinten raus gegangen. Ob er allerdings auch für richtig lange Kanten/ Ultratrails taugt? Keine Ahnung – für die richtigen Natural-Running-Cracks mit Sicherheit. Ich sehe ihn für den Großteil der Läufer eher als idealen Wettkampfschuh bis zur Marathondistanz.

Erwähnenswerte Schwächen habe ich bisher keine ausmachen können, werde diese aber an gleicher Stelle ergänzen, sobald bekannt – denn es ist mir wichtig, in meinen Erfahrungsberichten einen konstruktiv-kritischen Blick auf die Produkte zu bewahren!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0